zum Directory-modus

Bärtierchen (Tardigrada)

Was sind Bärtierchen?

Unter dem Mikroskop sehen sie aus wie Gummibärchen mit acht Beinen, nur eben sehr viel kleiner. Mit 0,1 bis maximal 1 mm Größe sind diese Tiere eher winzig, gehören aber zu den ganz Großen, wenn es um das Überleben unter extrem schwierigen Umweltbedingungen geht.

Sie kommen praktisch überall auf der Welt vor, wo es Wasser gibt, also im Meer, im Süßwasser oder auch in feuchten Lebensräumen wie z.B. Moospolstern, Dachrinnen oder Blumentöpfen. Trotzdem haben die meisten Menschen vermutlich noch nie von ihnen gehört - den Tardigrada oder auch Bärtierchen, von denen hier die Rede ist.

Abb.1
Abb.2

Eine gewisse Ähnlichkeit mit Gummibärchen ist offensichtlich

Wissenschaftlern bereitet die evolutionäre Herkunft und die systematische Einordnung dieser annähernd tausend Arten umfassenden Gruppe große Schwierigkeiten. Ob diese walzenförmigen Tiere eher zu den Fadenwürmern (Nematoda) oder zu den Gliederfüßern (Arthropoda) wie Insekten, Krebse und Regenwürmer gehören, war lange Zeit unklar - oder besser formuliert, sie scheinen zu jeder dieser Gruppen irgendwie Ähnlichkeit aufzuweisen. Die genaue taxonomische Einteilung wird dadurch erschwert, dass es kaum Fossilien gibt.

Heute werden die Bärtierchen zu den Gliederfüßern gezählt, bilden aber innerhalb dieser Stammgruppe den Überstamm der Häutungstiere (Ecdysozoa).

Gemeinsame Merkmale von Bärtierchen und Gliederfüßern

Übungsaufgaben

Seite 2 von 10