zum Directory-modus

Bärtierchen (Tardigrada) kompakt

Dauerstadium Tönnchenform

Die Fähigkeit der Bärtierchen, bei Trockenheit oder auch bei extrem niedrigen Temperaturen in eine überlebensfähige Dauerform praktisch ohne Stoffwechselaktivität überzugehen, wird als Kryptobiose bezeichnet (von griech. kryptos "verborgen" und bios "Leben").

Je nach Bedingungen wird die Kryptobiose von Wissenschaftlern unterteilt in:

  • Anhydrobiose: Übergang in die Tönnchenform in Trockenphasen.
  • Osmobiose: durch hohen osmotischen Druck der Umgebung (schwankenden Salzgehalt des Wassers) ausgelöstes Dauerstadium. Arten, die in der Gezeitenzone leben, können allerdings auch ohne Übergang in ein Dauerstadium erstaunlich starke Schwankungen der Salzkonzentration ertragen.
  • Kryobiose: extrem niedrige Temperaturen sind der Auslöser für den Übergang in die Kryptobiose.
  • Anoxybiose: Übergang in die Dauerform, weil der Sauerstoff-Gehalt zu gering wird. Einzelne Bärtierchen der Gattung Echiniscoides sollen sogar sechs Monate in einem verschlossenen Reagenzglas praktisch ohne Sauerstoff überlebt haben!
Hinweis
Neben dem Tönnchenstadium können manche Tardigrada auch Zysten mit einer dicken Außenhaut bilden, die allerdings weitaus weniger robust sind als die Tönnchen.
Diese Außenhaut entsteht durch drei unvollständige, aufeinander folgende Häutungen; dabei wird die Größe des Tieres auf 20 bis 50 % reduziert. Zysten werden nur von Arten im Wasser gebildet, die aufgrund des höheren Wassergehaltes nicht hitzeresistent wie die Tönnchen sind und zählen daher nicht zu den Kryptobiose-Stadien.

Die Tönnchenform überlebt erstaunliche Bedingungen

Abb.1
Der Wassergehalt im Moos kann stark schwanken

Dauerstadien sind von vielen Tieren bekannt, aber nur wenige Tiere können diese Stadien für so lange Zeit und unter so extremen Umweltbedingungen überleben wie die Tardigrada.

Im Experiment konnten die Tönnchenstadien Lösungsmittel, Temperaturen von -270 °C oder 150 °C, extremen Druck und das Vakuum im Weltraum überleben.

Auch radioaktive Strahlung in einer Dosis, die tausendfach über der für einen Menschen tödlichen Strahlung lag (bisher getestet wurde eine Strahlenbelastung von 500.000 Röntgen) blieb ohne die geringsten Auswirkungen auf die Überlebensfähigkeit der Tardigrada.

Sind Bärtierchen außerirdische Lebewesen?

Übungsaufgaben

Seite 9 von 11