zum Directory-modus

Trennungsgang

Ammoniumcarbonat-Gruppe

Ba2+, Sr2+, Ca2+

Die Carbonate des Magnesiums und Lithiums sind so gut löslich, dass sie nicht mitfallen. Man fällt die Ionen als schwerlösliche Carbonate durch Zugabe von (NH4)2CO3 in der Siedehitze. Der erhaltene Niederschlag löst sich leicht in Essigsäure wieder auf.

Zur weiteren Auftrennung der drei Elemente wird die essigsaure Lösung mit Dichromat versetzt, womit nur Ba2+ (langsam) als Chromat-Niederschlag fällt, nicht jedoch Sr2+ und Ca2+. Barium kann so von den letzteren beiden abgetrennt werden.

Man teilt das Filtrat I. Den einen Teil versetzt man mit gesättigter Gips-Lösung (CaSO4), dabei fällt Strontium als Sulfat aus und verursacht – je nach Verdünnung – eine weißliche Trübung oder einen weißen Niederschlag. Aus dem zweiten Teil des Filtrats werden zunächst die Sulfate gefällt. Es bleiben dabei jedoch genügend Ca2+-Ionen in der Lösung, so dass diese selektiv aus neutraler bis leicht alkalischer Lösung als Oxalat gefällt werden können.

Abb.1
Trennungsgang der Ammoniumcarbonat-Gruppe
Tab.1
Einzelnachweise für die Ammoniumcarbonat-Gruppe
KationMögliche Nachweisreaktionen
Ba2+ • spektralanalytisch (grüne Linien bei 524,2 und 513,9 nm) • Fällung als weißes BaSO4 • Fällung als gelbes BaCrO4
Sr2+ • spektralanalytisch (mehrere rote Linien bei 650-600 nm) • Fällung als weißes SrSO4 • Fällung als gelbes SrCrO4
Ca2+ • spektralanalytisch (rote Linie bei 622,0 nm, grüne Linie bei 553,3 nm) • Fällung als weißes CaC2O4
Seite 15 von 17