zum Directory-modus

Halogene: Eine Einführung

Halogenwasserstoffe

Die Reaktion von Fluor oder Chlor mit Wasserstoff verläuft sehr heftig, während die Reaktivität von Brom und Iod deutlich vermindert ist. Die Bildungsenthalpie und die thermische Stabilität nehmen von HF nach HI stark ab. Die Halogen-Wasserstoffbindung ist polar, die Polarität der Bindung nimmt gemäß der Elektronegativitätsdifferenz von HF nach HI ebenfalls ab. Die entstehenden Halogenwasserstoffe sind stechend riechende Gase, die sich sehr gut in Wasser lösen. Hierbei dissoziieren die polaren Moleküle vollständig in Protonen und Halogenid-Anionen, reagieren also als starke Brønsted-Säuren, lediglich HF ist eine schwache Säure. Die Acidität des Halogenwasserstoffs steigt innerhalb der Gruppe an.

Tab.1
Wichtige Eigenschaften der Halogenwasserstoffe
HFHClHBrHI
Schmelzpunkt [°C] -83 -114 -87 -51
Siedepunkt [°C] 20 -85 -67 -35
Bildungsenthalpie [ kJmol-1 ] -271 -92 -36 +27
Dissoziationsenthalpie [ kJmol-1 ] 574 428 362 294
Bindungslänge H-X [pm] 91,7 127,4 141,4 160,9
Dipolmoment [D] 1,8 1,1 0,8 0,4
pKa-Wert 3,19 -6,1 -8,9 -9,3
Seite 4 von 10