zum Directory-modus

Halogene: Eine Einführung

Gruppenübersicht

Die Elemente

Abb.1
Die Halogene Chlor, Brom und Iod im Gaszustand

Als Halogene bezeichnet man die Elemente der 17. Gruppe bzw. VII. Hauptgruppe:

  • Fluor,
  • Chlor,
  • Brom,
  • Iod und
  • Astat.

Der Gruppenname

Die Elemente der VII. Hauptgruppe bilden mit fast allen Elementen Salze. Daher stammt auch ihr Gruppenname: Halogene, griechisch: Salzbildner.

Elektronenkonfiguration

Die Halogene besitzen jeweils eine s2p5-Elektronenkonfiguration, zur Erlangung der Edelgasschale fehlt ihnen jeweils ein Elektron.

Bindigkeit

Aufgrund der Elektronenkonfiguration besitzen die Elemente der VII. Hauptgruppe eine hohe Elektronenaffinität (die Anlagerung eines Elektrons ist ein exothermer Prozess). Andererseits ist die Ionisierungsenergie relativ hoch, daraus resultiert eine hohe Elektronegativität für die Elemente. Die bevorzugte Oxidationsstufe ist –1. Mit Ausnahme von Fluor, das keine d-Orbitale in der Valenzschale besitzt, können auch die Oxidationsstufen +1, +3, +5 und +7 angenommen werden.

Physikalische Eigenschaften

Die Halogene bestehen in allen Aggregatzuständen aus zweiatomigen Molekülen, was auf ihre Valenzelektronenkonfiguration zurückzuführen ist. Wegen schwacher Van-der-Waals-Kräfte besitzen die Halogene zum Teil sehr niedrige Schmelz- und Siedetemperaturen.

Vorkommen und Gewinnung

Die Halogene Fluor, Chlor, Brom und Iod kommen in der Natur weit verbreitet in gebundener Form ihrer Salze vor.

Astat existiert nur in Spuren als Produkt des radioaktiven Zerfalls von Thorium und Uran. Es ist selbst radioaktiv und zerfällt mit einer Halbwertszeit von 8,3 Stunden zu Polonium.

Zur Gewinnung der Halogene dienen unterschiedliche Verfahren. Fluor und Chlor werden durch spezielle Elektrolyse-Verfahren gewonnen. Brom wird aus Meerwasser und Solequellen ausgetrieben und Iod aus Erdöllagerstätten. Astat wird ausschließlich künstlich hergestellt.

<Seite 1 von 10