zum Directory-modus

Erdalkalimetalle - Gruppenübersicht

Arbeitsschutz

Tab.1
Sicherheitsdatenblätter der Erdalkalimetalle
Beryllium Magnesium Calcium Strontium Barium Radium
Gefährlichkeitsmerkmale T+: Sehr Giftig T: Giftig T: Giftig Radioaktiv
R-Satz 49-25-26-36/37/38-43-48/23 11-15 nicht stabilisiert:15-17 15 15 15
S-Satz 53-45 (2)-7/8-43 (2)-8-24/25-43 (2)-8-24/25-43 (2)-8-24/25-43
T+: Sehr Giftig
T: Giftig
Radioaktiv

Akute Toxizität

Hinweise zur Arbeit im Labor
Die Erdalkalimetalle sind luft- und feuchtigkeitsempfindliche, in fein verteilter Form (Pulver) z.T. selbstentzündliche Stoffe, deren Lagerung und Handhabung nur unter sorgfältigem Luft- und Feuchtigkeitsausschluss von Zünd- und Wärmequellen entfernt erfolgen darf (Aufbewahrung ggf. unter Paraffinöl, Verwendung trockener Arbeitsgeräte).
Der Kontakt mit Wasser führt zur Bildung der z.T. stark basischen Hydroxide (Verätzungsgefahr!) sowie zur Entwicklung von leichtentzündlichem Wasserstoff (Explosionsgefahr durch Bildung von Knallgasgemischen!).
Beryllium und seine Verbindungen sind hochgiftig.
Die Inhalation von toxischem und cancerogenem (krebserregendem) Element- oder Verbindungsstaub führt zu schweren irreparablen Lungenschäden (Berylliose)!
Auch lösliche Bariumsalze sind sehr giftig, bereits 0,5-0,8 g Bariumchlorid können bei oraler Einnahme tödlich wirken!
Alle Erdalkalimetalle sind hochreaktive Stoffe, die sich mit vielen anderen Elementen und Verbindungen umsetzen. Die Arbeiten mit Erdalkalimetallen sind prinzipiell mit besonderer Vorsicht und Sorgfalt unter Benutzung von Schutzbrille und ggf. Gummihandschuhen auszuführen!
Seite 4 von 5