zum Directory-modus

Alkalimetalle – Gruppenübersicht

Arbeitsschutz

Tab.1
Sicherheitsdatenblatt für die Alkalimetalle
Lithium Natrium Kalium Rubidium Caesium Francium
Gefährlichkeitsmerkmale F: leicht entzündlich, C: ätzend F: leicht entzündlich, C: ätzend F: leicht entzündlich, C: ätzend F: leicht entzündlich, C: ätzend F: leicht entzündlich, C: ätzend Radioaktiv
R-Satz 14/15-34 14/15-34 14/15-34 14/15-34 11-14/15-34
S-Satz 5-43 -45 5-8-43 -45 5-8-43 -45 5-36/37/39-43 -45 8-16-26-36/37/39-43 -45
F: Leichtentzündlich
C: Ätzend
Abb.1
Radioaktiv

Entzündbar

Auf Metalle korrosiv wirkend, hautätzend, schwere Augenschädigung

Hinweise zur Arbeit im Labor
Die Alkalimetalle sind luft- und feuchtigkeitsempfindliche, z.T. explosionsgefährliche Stoffe, deren Lagerung und Handhabung nur unter sorgfältigem Luft- und Feuchtigkeitsausschluss von Zünd- und Wärmequellen entfernt erfolgen darf (Aufbewahrung unter Paraffinöl, Verwendung trockener Arbeitsgeräte). Der Kontakt mit Wasser führt zur Bildung der entsprechenden stark basischen Hydroxide (Verätzungsgefahr!) sowie zur Entwicklung von leichtentzündlichem Wasserstoff (Explosionsgefahr durch Bildung von Knallgasgemischen!). Alle Alkalimetalle sind hochreaktive Stoffe, die sich mit vielen anderen Elementen und Verbindungen z.T. explosionsartig umsetzen. Weder Natrium noch andere Alkalielemente dürfen als Trockenmittel für halogenhaltige Lösungsmittel (Chlorkohlenwasserstoffe) eingesetzt werden (Explosionsgefahr!).
Alle Arbeiten mit Alkalimetallen sind prinzipiell mit besonderer Vorsicht und Sorgfalt unter Benutzung von Schutzbrille und Gummihandschuhen auszuführen!
Hinweise zur Entsorgung
Die Alkalimetalle können in einem inerten Lösungsmittel vorgelegt und durch tropfenweise Zugabe von 2-Propanol unter Rühren deaktiviert werden. Falls die Reaktion sehr heftig verläuft (Test!), kann mit tert-Butanol oder Octanol umgesetzt werden. Achtung: Der dabei entstehende Wasserstoff kann zu Knallgas-Explosionen führen, entsprechende Schutzvorkehrungen sind zu treffen! Nach dem Ende der Reaktion wird tropfenweise Wasser zugegeben, die entstandene Lauge anschließend neutralisiert.
Seite 4 von 5