zum Directory-modus

Polonium

Steckbrief

Abb.1
radioaktiv

Polonium ist ein weißglänzendes Metall, das edler ist als Silber.

Polonium ist extrem selten (ca. 10.000 mal seltener als Radium).

Es sind insgesamt 13 Polonium-Isotope bekannt, die alle radioaktiv sind. Natürlich vorkommend sind davon nur sieben, Po210 ist das Hauptisotop.

Bis 100 °C kristallisiert Polonium in der seltenen kubisch primitiven Kugelpackung. Oberhalb dieser Temperatur wandelt sich das so genannte α-Polonium in β-Polonium um, dem eine rhomboedrische Packung zugrunde liegt.

Polonium ist ein recht starker α-Strahler und daher sehr toxisch, wenn es inkorporiert wird (oral oder als Staub eingeatmet). Die letale Dosis liegt bei 12 µg Polonium, die innerhalb von wenigen Stunden eine Strahlendosis freisetzen, die als tödlich gilt.

Geschichte

Polonium wurde im Jahr 1898 von Marie Curie als kurzlebiges radioaktives Element der Uran-Zerfallsreihe in der Uranpechblende entdeckt. Der Name geht auf das Land Polen zurück, das Heimatland der Entdeckerin. 1911 erhielt sie für die Entdeckung von Polonium und Radium den Chemie-Nobelpreis.

Reaktionsverhalten

In seinem Reaktionsverhalten gleicht Polonium seinen Nachbarn, dem Tellur und dem Bismut.

Beispielsweise löst sich Polonium in den gängigen Mineralsäuren (HCl, H2SO4, HNO3) und fällt zusammen mit Bismut als Sulfid, PoS, im Kationentrennungsgang in der H2S-Gruppe aus, ist jedoch schwerer löslich als dieses.

<Seite 1 von 7