zum Directory-modus

Stickstoff

Nachweis von Nitrit-Ionen

Nachweis mit "Lunges Reagenz"

Nitrit-Ionen, NO2, lassen sich mit "Lunges Reagenz" (Gemisch aus Sulfanilsäure und α-Naphthylamin in essigsaurer Lösung) unter Bildung eines roten Azofarbstoffes nachweisen. Sulfanilsäure wird durch Nitrit diazotiert, d.h. die NH2-Gruppe der Sulfanilsäure reagiert mit salpetriger Säure, HNO2, zu einer Diazoniumgruppe -NN+ (Diazotierung):

Abb.1

Der rote Azofarbstoff wird durch die Kupplung der diazotierten Sulfanilsäure mit dem α-Naphthylamin gebildet. Die Verknüpfung erfolgt in der para-Position zur NH2-Gruppe des α-Naphthylamins.

Abb.2
Abb.3
Lunges-Reagenz und Nitrat
Abb.4
Roter Azofarbstoff

Hinweis: Der Nachweis ist extrem empfindlich und kann durch kleinste Verunreinigungen gestört werden. Es empfiehlt sich, parallel zum Nachweis eine Blindprobe durchzuführen!

Nachweis mit Eisen(II)-sulfat

Eisen(II)-Ionen reduzieren Nitrit, NO2, im Unterschied zu Nitrat, NO3, bereits in schwach schwefelsaurer Lösung zu NO, welches anschließend mit überschüssigen Fe(II)-Ionen einen braunen Pentaaquanitrosyleisen(II)-Komplex bildet:

NO2+ Fe2++ 2H3O+ NO+ Fe3++ 3H2O [Fe(H2O)6]2++ NO [Fe(H2O)5NO]+ H2O
Abb.5
Nachweis mit Eisen(II)-sulfat
Seite 4 von 16