zum Directory-modus

Bor

Kohlenstoff-Verbindungen

Abb.1
Borcarbid, B4C
This work is under public domain by Preslav.

Zu den Kohlenstoff-Verbindungen des Bors gehören neben den organischen Bor-Verbindungen (Bor als heteroatomarer Bestandteil von Kohlenwasserstoffen oder organische Derivate von Boranen mit direkter Bor-Kohlenstoff-Bindung) die Borcarbide. Ihre Struktur ist analog der unterschiedlich zusammengesetzten Boride. Ausgehend von der Elementarzelle des rhomboedrischen Bors besetzen die B12-Ikosaeder im rhomboedrischen Borcarbid B13C2 die Ecken der Zelle, während sich im Inneren eine lineare C-B-C-Einheit längs der Raumdiagonalen befindet.

Abb.2

Der Ersatz des Bors in der C-B-C-Einheit durch Kohlenstoff führt zum kohlenstoffreicheren Borcarbid B12C3, häufig auch in der Zusammensetzung B4C angegeben.

Borcarbid wird durch Erhitzen von Bor oder Boroxid mit Kohle auf über 2500 °C dargestellt:

2B2O3+ 7C B4C+ 6CO

Borcarbid bildet schwarz glänzende Kristalle, ist chemisch sehr resistent und fast so hart wie Diamant (Abb. 1) . In grobkörniger Form wird die Verbindung als Schleifmittel sowie als Ausgangsstoff zur Herstellung von Metallboriden eingesetzt, feinkörniges Material wird für Panzerplatten oder zur Neutronenabschirmung in Kernreaktoren verwendet.

Seite 14 von 15