zum Directory-modus

Bor

Vorkommen

Bor kommt in der Natur auf Grund seiner großen Affinität zum Sauerstoff nicht elementar, sondern ausschließlich als Borsäure, H3BO3, und in Form ihrer Salze, den Boraten, vor.

Abb.1
Tinkal, Borax, Na2B4O7 · 10H2O
This work is under public domain by Aramgutang

Der Anteil von Bor an der Erdrinde beträgt 0,003 Masseprozent. Im Meerwasser ist Bor mit 0,01 Masseprozent vertreten. Damit steht Bor an der 33. Stelle der Elementhäufigkeit.

Zu den Ländern, die über Borlagerstätten verfügen, gehören die USA (Mojave-Wüste), die Türkei, Argentinien, Chile und Italien (Toskana). In Deutschland kommt Bor als Boracit vergesellschaftet mit Kalisalzen in Staßfurt vor.

Das weltweite Vorkommen an Bormineralien wird auf 1000 Millionen Tonnen geschätzt. Die jährliche Förderung von Borsalzen liegt bei 2 Millionen Tonnen.

Die wichtigsten Bormineralien sind

  • Sassolin (Orthoborsäure), H3BO3 (Abb. 2)
  • Tinkal (Rohborax), Na2B4O7 · 10H2O (Abb. 1)
  • Kernit, Na2B4O7 · 4H2O (Abb. 3)
  • Ulexit, NaCaB5O9 · 8H2O (Abb. 4)
  • Colemanit, Ca2B6O11 · 5H2O
  • Boracit, Mg3B7O13Cl
  • Probertit, NaCaB5O9 · 5H2O
  • Pandermit, Priceit, Ca2[B5O7(OH)5] · H2O
Abb.2
Sassolin
Photo by Aramgutang

Sassolin (weiß), mit gediegenem Schwefel (gelb) überzogen.

Abb.3
Kernit
This image is in the public domain by USGS
Abb.4
Ulexit
This work is under public domain by Andres Boni
Turmalin
Abb.5
Turmalin
This work is under public domain by Adrian Pingstone
Bor ist darüber hinaus mit einem Anteil von bis zu 10 % in Form von Alumoborosilicaten Bestandteil von Turmalinen, einer Sorte von Edelsteinen, überwiegend in der Farbe Rot, aber auch Schwarz, Braun, Blau oder Grün. Lagerstätten befinden sich in Brasilien, Afghanistan, Italien (Insel Elba) und im Ural.
Seite 5 von 15