zum Directory-modus

Strontium, Barium, Radium

Strontium-Verbindungen

Ausgangsmaterial für die Darstellung vieler Strontium-Verbindungen ist Strontiumcarbonat, SrCO3, oder Strontiumsulfat, SrSO4, das durch Schmelzen mit Soda, Na2CO3, in das Carbonat überführt werden kann:

SrSO4+ Na2CO3 SrCO3+ Na2SO4

Strontiumoxid

Strontiumoxid, SrO, wird durch Glühen von Strontiumcarbonat, SrCO3, Strontiumnitrat, Sr(NO3)2, oder Strontiumhydroxid, Sr(OH)2, als weiße, meist amorphe Masse erhalten:

SrCO3 SrO+ CO2

Das Oxid reagiert mit Wasser unter starker Wärmeentwicklung zu Strontiumhydroxid, Sr(OH)2:

SrO+ H2O Sr(OH)2

Strontiumoxid findet Verwendung zur Herstellung anderer Strontium-Verbindungen.

Strontiumhydroxid

Strontiumhydroxid, Sr(OH)2, ist eine starke Base, deren Löslichkeit in Wasser mit steigender Temperatur deutlich zunimmt. Während sich die wasserfreie Verbindung unter Erwärmung löst, verbraucht das Hydrat, Sr(OH)2 · H2O, beim Lösen Energie (Abkühlung der Lösung).

Seite 6 von 12