zum Directory-modus

Arsen, Antimon, Bismut

Aufgaben

Aufgabe : Nachweis

Bei der Marsh'schen Probe werden Arsen - und Bismut-Verbindungen durch molekularen Wasserstoff zu Arsen- bzw. Bismutwasserstoff, AsH3 bzw. BiH3, reduziert.

Richtig oder Falsch?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

richtig

falsch

Bei der Marsh'schen Probe werden Arsen - und Antimonverbindungen durch naszierenden Wasserstoff ("in statu nascendi") zu Arsen - bzw. Antimonwasserstoff, AsH3bzw. SbH3, reduziert.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe : Vorkommen

Geben Sie die Bruttoformeln für die aufgeführten Mineralien an!

Arsenikblüte

Grauspießglanz

Realgar

Bismutocker

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Arbeitsauftrag : Darstellung

Geben Sie ausgehend von Bismutglanz die Reaktionsgleichungen für die Darstellung von Bismut nach dem Röstreduktionsverfahren an!

2Bi2S3+ 9O2 2Bi2O3+ 6SO2 2Bi2O3+ 3C 4Bi+ 3CO2

Lösung zeigenLösung ausblenden
Aufgabe : Wichtige Verbindungen

Welche Eigenschaften gelten für die Trihalogenide des Arsens, Antimons oder Bismuts, EX3?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Die Verbindungen lassen sich in der Regel aus den Elementen darstellen.

Viele der Trihalogenide hydrolisieren in Wasser relativ leicht.

Die Trihalogenide sind starke Lewis-Basen.

Unter Anlagerung von Halogenidionen bilden die Trihalogenide leichtTetrahalogenokomplexe des Typs [EX4].

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe : Wichtige Verbindungen

Beschreiben Sie die Molekülstruktur der Pentahalogenide des Arsens, Antimons oder Bismuts!

trigonal-bipyramidal

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe : Wichtige Verbindungen

Welche Eigenschaften gelten für Arsen(III)-oxid?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Die Verbindung entsteht beim Verbrennen von Arsen an der Luft.

In Alkalien löst sich das Oxid unter Bildung von Arsenaten.

Bei der Reduktion des Oxids mit Zink und Salzsäure entsteht AsH3.

Die Verbindung ist leicht sublimierbar, in der Gasphase treten bei tieferenTemperaturen überwiegend As4O6-Moleküle auf.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Seite 12 von 12>