zum Directory-modus

Arsen, Antimon, Bismut

Verwendung

In elementarer Form finden Arsen, Antimon und Bismut hauptsächlich als Legierungsbestandteile Verwendung.

Arsen und Antimon, häufig zusammen zulegiert, sind in der Lage, weiche Metalle wie Blei oder Zinn bedeutend zu härten (Hartblei, Letternmetall, Lagermetalle, Platten für Bleiakkumulatoren, Britanniametall, Flintenschrot).

Metallisches Bismut bildet leicht schmelzende Legierungen, die z.B. für elektrische Sicherungen benutzt werden. Das Woodsche Metall (50 % Bi, 25 % Pb, 12,5 % Sn, 12,5 % Cd) schmilzt bereits bei 70 °C.

Hochrein kommen Arsen und Antimon in der Halbleitertechnik bei der Herstellung von AIIIBV-Halbleitern, wie Galliumarsenid, GaAs, Indiumarsenid, InAs, Galliumantimonid, GaSb, Indiumantimonid, InSb, oder beim Dotieren von Silizium zum Einsatz.

Abb.1
n-Halbleiter (mit Arsen dotiertes Silizium)
Seite 6 von 12