zum Directory-modus

Arsen, Antimon, Bismut

Vorkommen

Arsen, Antimon und Bismut treten in der Natur überwiegend in Form von Sulfiden und Oxiden auf. Auch Metallarsenide und -antimonide sind weit verbreitet, oft in isomorpher Mischung mit Sulfiden. Zahlreich sind gleichfalls Doppelsulfide und Thiosalze.

Übersicht einiger ausgewählter Arsen-, Antimon- und Bismut-Minerale

Die für die weitere Verarbeitung besonders bedeutsamen Verbindungen sind hervorgehoben.

Sulfide:
  • Auripigment, Rauschgelb, As2S3
  • Realgar, Rauschrot, As4S4
  • Grauspießglanz, Antimonit, Stibnit, Sb2S3
  • Bismutglanz, Bi2S3
Doppelsulfide, Thiosalze:
  • Kupferantimonglanz, Chalkostibit, Cu2S · Sb2S3
  • Bleibismutglanz, PbS · Bi2S3
  • Arsensilberblende, Proustit, Ag3AsS3
  • Antimonsilberblende, Feuerblende, Ag3SbS3
Oxide:
  • Arsenolith, Arsenikblüte, As2O3
  • Weißspießglanz, Antimonblüte, Sb2O3
  • Bismutocker, Bi2O3
Arsenide, Antimonide:
  • Löllingit, Arsenikalkies, FeAs2
  • Rotnickelkies, NiAs
  • Arsenkies, Arsenopyrit, Giftkies, FeAsS
  • Cobaltglanz, CoAsS
  • Breithauptit, NiSb

Selten kommen Arsen, Antimon und Bismut in der Natur auch gediegen als Element vor, z.B. als Scherbencobalt oder Fliegenstein (As) oder als Allemontit (As vergesellschaftet mit Sb).

Abb.1
Auripigment, As2S3
This image is a work of the "Minerals in Your World" project, a cooperative effort between the United States Geological Survey and the Mineral Information Institute. The images were featured in the "Minerals and Materials Photo Gallery" on the website of the U.S House Subcommittee on Energy and Natural Resources. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain.
Seite 4 von 12