zum Directory-modus

Germanium

Vorkommen

Der Anteil von Germanium in der Erdrinde beträgt 0,00014 Masseprozent. Damit steht Germanium in der Elementhäufigkeit an 54. Stelle.

Germanium findet sich in der Natur nur in einigen sehr seltenen Sulfid-Mineralien, wie Argyrodit, einem Silber-Germaniumsulfid, sowie als Germanit, einem Kupfer-Eisen-Thiogermanat. Germanit enthält mit bis zu 8 % den höchsten Anteil an Germanium.

Tab.1
Häufigste Germanium-Minerale
MineralZusammensetzung
Argyrodit 4 Ag2S · GeS2
Germanit3 Cu2S · FeS · 2GeS2
Abb.1
Argyrodit
This file is licensed by Rock Currier under the Creative Commons.
Abb.2
Germanit
I (Strickja), the copyright holder of this work, release this work into the public domain.

Geringe Mengen an Germanium (< 0,1 %) sind als Begleiter z.T. auch in Zinkblenden und Kupfer-/Blei-/Zinksulfid-Lagern vorhanden und werden bei der Verhüttung der Erze bis zu einem Gehalt von 0,3 % Germaniumdioxid, GeO2, angereichert. In vielen Steinkohlesorten kommt Germanium in Spuren von etwa 0,002 % vor.

Da in der Welt keine abbauwürdigen, reinen Germaniumlagerstätten existieren, erfolgt die Gewinnung des Elements in der Regel als Nebenprodukt der Zinkerz-Verarbeitung. Zinkvorkommen mit hohen, nutzbaren Germaniumanteilen befinden sich vor allem in den USA, Russland und China. Weitere germaniumhaltige Zinkerze lagern in Afrika (Namibia, Kongo, Sambia). Die Schlacken aus der dortigen Zinkherstellung werden in der Regel aber zur weiteren Aufarbeitung (Extraktion von Germanium, Gallium, Indium u.a.) in andere Länder verkauft.

Seite 3 von 7