zum Directory-modus

Calcium

Calciumcarbid

Calciumcarbid, CaC2, wird technisch in großen Mengen durch Umsatz von gebranntem Kalk mit Koks im Lichtbogen eines elektrischen Ofens dargestellt:

CaO+ 3C CaC2+ CO

Die Ausbeute bei dieser Gleichgewichtsreaktion ist von der Temperatur abhängig. Bei Temperaturen unterhalb 1600 °C wirkt gebildetes Kohlenmonoxid, CO, im Sinne der Rückreaktion oxidierend auf Carbid ein. Bei zu hohen Temperaturen dagegen reagieren Carbid und noch vorhandenes Calciumoxid zu Calcium und CO:

CaC2+ 2CaO 3Ca+ 2CO

Technisch wird bei Temperaturen von 2000-2200 °C gearbeitet und ein durch Kohlenstoff grau bis schwarz gefärbtes Carbid erhalten. Im reinen Zustand bildet CaC2 farblose Kristalle. Hinweis: Der "typische" Carbid-Geruch entsteht durch Verunreinigungen mit Calciumphosphid, Ca3P2, das durch Feuchtigkeit unangenehm riechendes Phosphan, PH3, freisetzt!

Durch Wasser oder Säuren wird Calciumcarbid schon in der Kälte unter stürmischer Entwicklung von Ethin (Acethylen), C2H2, zerlegt.

CaC2+ 2H2O C2H2+ Ca(OH)2
Seite 14 von 16