zum Directory-modus

Schwefel

Schwefelhalogenide

Schwefel bildet eine ganze Reihe von Halogen-Verbindungen in verschiedenen Oxidationsstufen. Die Stabilität der Halogenide ist umso größer, je elektronegativer das Halogen ist. Gleichzeitig steigt die Bildungstendenz höherer Oxidationsstufen mit der Elektronegativität des Halogens, so ist mit Iod nur eine Spezies in niedriger Oxidationsstufe bekannt, während im Dibromid, Tetrachlorid bzw. Hexafluorid jeweils die maximale Oxidationsstufe des Schwefels erreicht wird.

Die Halogenide des Schwefels sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt:

Tab.1
Schwefelhalogenide
F Cl Br I
<1 Polyschwefeldifluorid, SnF2(n = 3, 4) hellgelbe Öle Polyschwefeldichlorid, SnCl2(n < 8) gelbe bis orangerote Öle Polyschwefeldibromid, SnBr2 (n < 8) dunkelrote Öle
+1 Dischwefeldifluorid, S2F2farbloses Gas Dischwefeldichlorid, S2Cl2flarbloses Gas Dischwefeldibromid, BrSSBrdunkelrote Flüssigkeit Dischwefeldiiodid, ISSIdunkelbraune Substanz
+2 Schwefeldifluorid, SF2farbloses Gas HB° = -298 kJmol-1 Schwefeldichlorid, SCl2rote Flüssigkeit HB° = -49 kJmol-1 Schwefeldibromid, SBr2instabil
+4 Schwefeltetrafluorid, SF4farbloses Gas HB° = -762 kJmol-1 Schwefeltetrachlorid, SCl4 farblo, Zersetzungstemperatur >-30 °C
+5 Dischwefeldecafluorid, S2F10 farblose Flüssigkeit
+6 Schwefelhexafluorid, SF6farbloses Gas HB° = -1.220 kJmol-1
Seite 11 von 12