zum Directory-modus

Phosphor

Schwefel-Verbindungen

Neben den Thiophosphorsäuren bzw. Thiophosphaten bildet Phosphor verschiedene monomolekulare Sulfide der allgemeinen Zusammensetzung P4S n (n= 2-10), von denen insbesondere das Phosphorpentasulfid, P4S10, technische Bedeutung für die Herstellung von Insektiziden, als Flotationshilfsmittel und als Schmierölzusatz hat.

Darstellung

Die Darstellung von P4S10 erfolgt durch das Umsetzen von flüssigem weißem Phosphor mit flüssigem Schwefel bei 300 °C. Die Struktur der bei 288 °C schmelzenden Verbindung entspricht der des Phosphor(V)-oxids,P4O10. Mit Wasser hydrolysiert das Tetraphosphordecasulfid zu Phosphorsäure und Schwefelwasserstoff:

P4S10+ 16H2O 4H3PO4+ 10H2S

Das dem Phosphorylchlorid, POCl3, analoge Thiophosphorylchlorid, PSCl3, ist eine farblose Flüssigkeit (Siedepunkt: 125 °C). Sie wird technisch aus PCl3 und Schwefel gewonnen und dient als Vorprodukt für Insektizide. Mit Wasser tritt Zersetzung zu Phosphorsäure, Salzsäure und Schwefelwasserstoff ein:

PSCl3+ 4H2O H3PO4+ 3HCl+ H2S
Seite 13 von 15