zum Directory-modus

Phosphor

Gewinnung

Weißer Phosphor

Die technische Darstellung von weißem Phosphor erfolgt ausgehend von Apatit, insbesondere Fluorapatit, Ca5(PO4)3(F), bzw. Phosphorit, Ca3(PO4)2, durch Reduktion mit Koks unter Zusatz von Quarzsand in einem elektrischen Lichtbogenofen bei Temperaturen von 1400-1500 °C:

Ca3(PO4)2+ 5C+ 3SiO2 3CaSiO3+ 5CO+ P2

Bei der Umsetzung wird der CaO-Anteil des Calciumphosphats, Ca3(PO4)2 (= 3 CaO · P2O5) durch das SiO2 zu Calciumsilicat, CaSiO3, verschlackt und der P2O5-Anteil durch den Kohlenstoff zu Phosphordampf reduziert. Dieser dimerisiert beim Abkühlen zu P4-Einheiten und wird unter Wasser aufgefangen. Der durch Destillation gereinigte, weiße Phosphor kommt meist in Stangenform gegossen in den Handel.

Roter Phosphor

Roter Phosphor wird technisch durch langsames Erhitzen von weißem Phosphor auf 200 °C in geschlossenen Eisenkesseln dargestellt. Wenn nach ca. 20-30 Stunden die durch die Umwandlung bedingte Wärmeentwicklung nachlässt, wird die Temperatur auf 300-400 °C gesteigert. Der entstehende spröde Phosphorkuchen wird nach dem Erkalten gemahlen, durch mehrstündiges Kochen mit Natronlauge von restlichem weißem Phosphor befreit, gewaschen und getrocknet.

Seite 4 von 15