zum Directory-modus

Darstellung von Aluminiumoxid - saurer Aufschluss von Bauxit

Der saure Aufschluss ist insbesondere für weiße Bauxite und Tone mit geringerem Al2O3-Anteil und höheren Kieselsäuregehalten, SiO2, von Bedeutung. Beim so genannten Schwefligsäure-Tonerde-Verfahren (ST-Verfahren) wird der bei 750 °C vorgeglühte Ton unter Druck bei 50-60 °C mit etwa 20%iger schwefliger Säure behandelt. Dabei gehen Aluminium und Eisen als Sulfite in Lösung, während das Siliciumdioxid ungelöst zurück bleibt:

Al2O3+ 3H2SO3 Al2(SO3)3+ 3H2O Fe2O3+ 3H2SO3 Fe2(SO3)3+ 3H2O

Die filtrierte Aufschlusslösung wird auf 90 °C erwärmt, wobei durch hydrolytische Zersetzung über verschiedene Zwischenstufen Al2O3 und Fe2O3 ausfallen. Die Weiterverarbeitung des mit Fe2O3 verunreinigten Aluminiumoxids erfolgt nach dem Bayer-Verfahren.

Neben dem ST-Verfahren wurden auch Aufschlussmethoden mit Schwefel- und Salzsäure entwickelt.

Hauptprobleme bei den sauren Verfahren sind die erforderliche Regenerierung der Aufschlusssäure nach der thermischen Zersetzung der Aluminiumsalze und die Korrosion der Apparaturen.