zum Directory-modus

Natrium

Verwendung von Natrium

Metallisches Natrium findet in der Technik breite Anwendung, es ist u.a. Ausgangsstoff für die Darstellung von Natriumhydrid, NaH, Natriumperoxid, Na2O2, Natriumamid, NaNH2, und Natriumcyanid, NaCN.

Herstellung von Natriumhydrid

Natriumhydrid NaH entsteht bei 300°C aus Natrium im Wasserstoff:

Na+ 0,5H2 NaH      Δ H B ° = 57   kJmol-1

Mit Wasser reagiert Natriumhydrid noch heftiger als metallisches Natrium und wird dementsprechend zur Beseitigung letzter Wasserspuren aus organischen Lösungsmitteln wie Benzol oder Diethylether eingesetzt (Trockenmittel). In der organischen Chemie findet Natriumhydrid als Reduktionsmittel und wegen der hohen Basizität des Hydridions als Dehydrohalogenierungsmittel Anwendung.

Herstellung von Natriumperoxid

Natriumperoxid Na2O2 entsteht durch Verbrennen von Natrium an der Luft:

2Na+ O2 Na2O2      Δ H B ° = -504,9   kJmol-1

Natriumperoxid hat stark oxidierende Eigenschaften und wird daher z.B. für Bleich- und Waschzwecke eingesetzt.

Herstellung von Natriumamid und Natriumcyanid

Natriumamid, NaNH2 lässt sich durch Oxidation von erhitztem Natrium durch Ammoniak, NH3 darstellen:

2Na+ 2NH3 2NaNH2+ H2

Durch Glühen von Natriumamid mit Kohlenstoff entsteht Natriumcyanid, NaCN:

2NaNH2+ C Na2CN2+ 2H2
Na2CN2+ C 2NaCN

Beide Chemikalien werden für die Indigosynthese, zur Silbergewinnung oder bei organischen Synthesen in der Farbindustrie eingesetzt.

Natrium dient im Rahmen der Chloralkali-Elektrolyse (Amalgamverfahren) auch als Ausgangsstoff zur Herstellung von Natronlauge, NaOH.

Weitere Verwendungsbereiche für metallisches Natrium:

  • flüssiges Kühlmittel in Kernreaktoren
  • Reduktionsmittel sowohl im Labor (Birch-Reduktion) als auch in industriellen Prozessen (z.B. Titangewinnung)
  • Herstellung von Natrium-Legierungen
  • Polymerisationsinitiator
  • Natriumdampf-Entladungslampen
  • Trockenmittel für organische Lösungsmittel im Labor
Seite 5 von 8