zum Directory-modus

Phasengleichgewichte

Destillation

Die Destillation ist die wichtigste Trenn- und Reinigungsmethode für flüssige Substanzen. Voraussetzung dafür ist, dass die Substanzen ohne Zersetzung verdampfen und ihre Dampfdrücke genügend weit auseinanderliegen.

Im einfachsten Fall der Destillation wird eine Flüssigkeit durch Wärmezufuhr zum Sieden erhitzt und der entstandene Dampf in einem Kühler als Destillat kondensiert. Es bewegt sich nur eine Phase, der Dampf. Man spricht hier von einer Gleichstromdestillation. Läuft ein Teil des kondensierten Dampfs (der so genannte Rücklauf) dem aufsteigenden Dampf entgegen und wird so dem Destillationskolben ständig wieder zugeführt, spricht man von Gegenstromdestillation oder Rektifikation.

Liegt der Siedepunkt zu hoch, kann die Destillation/Rektifikation im Vakuum durchgeführt werden.

Wenn schwerflüchtige, in Wasser unlösliche Stoffe gereinigt oder getrennt werden sollen, kann die Wasserdampfdestillation angewendet werden. Sie ist ein wichtiges, im Labor und in der chemischen Großindustrie häufig angewandtes Reinigungsverfahren.

Auch die azeotrope Destillation ist ein in der Organik verwendetes Trennverfahren.

Seite 23 von 37