zum Directory-modus

Phasengleichgewichte

Chromatographie

Die Chromatographie beruht auf dem unterschiedlichen Adsorptionsverhalten der einzelnen Komponenten. Sie erlaubt die Trennung von Verbindungen mit ähnlichen chemischen und physikalischen Eigenschaften . Man kann mit sehr kleinen Mengen arbeiten.

Die Chromatographie wurde 1906 von dem russischen Biologen Tswett entdeckt, als er eine Lösung grüner Pflanzenfarbstoffe durch eine mit Kalk gefüllte Säule laufen ließ. Die Farbstoffe passierten die Säule unterschiedlich schnell und trennten sich auf. Die Trennung beruht hier auf der unterschiedlich starken Adsorptionsbindung zwischen den einzelnen Farbstoffen (Adsorptiv) und dem Kalk (Adsorbens).

Es gibt viele verschiedene Chromatographieverfahren. Eine Möglichkeit der Einteilung ist die Unterscheidung zwischen Adsorptions- und Verteilungschromatographie. Es können auch Moleküleigenschaften zur Trennung ausgenutzt werden.

Tab.1
Trennung über Moleküleigenschaften
MoleküleigenschaftenBeispiele
Molekülgröße und Gestalt Gelchromatographie Gelfiltrationschromatographie Gelpermeationschromatographie
Vorkommen positiv oder negativ geladener funktioneller Gruppen Ionenaustauschchromatographie Ionenpaarchromatographie Ionenchromatographie RP-HPLC mit Puffersalzen
Vorkommen anderer funktioneller Gruppen: Wasserstoffbrücken; hydrophobe Wechselwirkungen RP-HPLC Gaschromatographie auf polaren Säulen
Siedepunktsunterschiede bei gleichen funktionellen GruppenGaschromatographie
Seite 27 von 37