zum Directory-modus

2. Hauptsatz der Thermodynamik

Guggenheim'sches Schema

Es gibt eine memotechnische Hilfe, die Guggenheim'sches Schema genannt wird (Max Born 1929, in seiner Vorlesung). Werden in nachfolgender Animation die einzelnen Zustandsgrößen mit der Maus überfahren, ergeben sich die Beziehungen:

( H p ) S = V ,   -( G T ) p = S ,   ( H S ) p = T ,   ( G p ) T = V , usw.
Abb.1

Die Ecken stellen dabei die charakteristischen Variablen Entropie S , Temperatur T , Volumen V , Druck p dar, während auf den Kanten die thermodynamischen Potenziale innere Energie U , Enthalpie H , Helmholtz-Energie (freie Energie) A , Gibbs-Energie (freie Enthalpie) G sind.

Entlang der Kanten (mit Ecken) stehen die jeweiligen charakteristischen Variablen, die zu den jeweiligen charakteristischen Funktionen U = U ( S , V ) , H = H ( S , p ) , A = A ( V , T ) , G = G ( p , T ) gehören (siehe Fundamentalgleichungen). Die Pfeile geben die Vorzeichen an, d.h. in Richtung der Pfeile bedeutet positives Vorzeichen, gegen die Pfeilrichtung bedeutet negatives Vorzeichen.

Seite 7 von 16