zum Directory-modus

Chemisches Gleichgewicht

Chemisches Gleichgewicht

In der Mechanik wird der stabile Zustand eines Körpers als im Gleichgewicht befindlich bezeichnet. In der Thermodynamik ist ein System im Gleichgewicht, wenn sich die das System beschreibenden Zustandsgrößen nicht mehr ändern. Ein System ist im thermischen Gleichgewicht, wenn sich die Temperaturen nicht mehr ändern. Ein Phasensystem ist im Stoffgleichgewicht, wenn die Stoffmengen in den einzelnen Phasen konstant sind und einkomponentige Phasensysteme sind im Phasengleichgewicht, wenn die Phasenmengen konstant bleiben. Chemische Reaktionen sind im chemischen Gleichgewicht, wenn die Konzentrationen der Reaktionsteilnehmer konstant sind.

Definition
Der Begriff des Gleichgewichts wird sehr allgemein beschrieben, als der Zustand, der sich im abgeschlossenen System von selbst einstellt und zeitunabhängig ist.

Nach Einführung des Entropiebegriffs und der Änderung der Entropie in einem sich selbst überlassenen, abgeschlossenen System lässt sich der Gleichgewichtszustand exakter definieren. Ändert sich neben der Entropie auch die Energie des thermodynamischen Systems, sind Helmholtz-Energie oder Gibbs-Energie Kriterien des Gleichgewichtszustandes.

Das chemische Gleichgewicht wird benötigt bei

<Seite 1 von 7