zum Directory-modus

Thermodynamische Begriffe

Thermodynamische Begriffe

Um sich mit den Modellen in der Thermodynamik beschäftigen zu können, ist es notwendig, über folgende Begriffe Bescheid zu wissen:

Zustandsgrößen und Zustandsvariablen:

Definition
Zustandsgrößen und Zustandsvariablen sind die Parameter, die den Zustand eines Systems eindeutig beschreiben.

Dabei ist es egal, auf welche Weise ein System in diesen Zustand gelangt. Zwei gleiche Gläser Wasser mit derselben Stoffmenge bei derselben Temperatur und unter demselben Luftdruck werden immer gleich hoch gefüllt sein, auch wenn das eine Glas mit heißem Wasser gefüllt wurde und nun abgekühlt ist und das andere von Anfang an Raumtemperatur hatte.

Gleichgewichtszustand:

Definition
Ein System ist dann im Gleichgewicht, wenn makroskopisch keine Änderungen seiner Zustandsvariablen mehr gemessen werden können.

Zustandsgleichungen:

Definition
In Zustandsgleichungen werden die Abhängigkeiten der Zustandsvariablen voneinander beschrieben. Ein Beispiel für eine Zustandsgleichung ist die allgemeine Gasgleichung.

Thermodynamische Prozesse:

Definition
Thermodynamische Prozesse sind alle Prozesse, bei denen ein System von einem Zustand in einen anderen wechselt.

Thermodynamisches System:

Ein Thermodynamisches System muss definiert von seiner Umgebung abgetrennt sein und seine Wechselwirkung mit der Umgebung muss beachtet werden.

Wärmemengen:

Besonders wichtig ist bei der Beobachtung der thermodynamischen Prozesse der Austausch von Wärmemengen zwischen dem definierten thermodynamischen System und seiner Umgebung.

Der nullte Hauptsatz der Thermodynamik:

Theorem
Der nullte Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass die Wärme über alle Körper, die miteinander im thermischen Kontakt stehen, gleichverteilt ist.
<Seite 1 von 12