zum Directory-modus

Prismenkoppler

Polarisationsmessung

Da bei Resonanz praktisch keine Intensitätsminderung des reflektierten Lichts auftritt, wird die Polarisationsänderung ausgenutzt.

Im Winkel von 45 ° linear polarisiertes Licht wird eingestrahlt. Bei Totalreflexion in der Nähe des kritischen Winkels verhalten sich TE- und TM-polarisiertes Licht ähnlich, so dass auch das reflektierte Licht wieder nahezu 45° polarisiert ist.

Überstreicht der Einfallswinkel die Umgebung des Resonanzwinkels, durchläuft die Phase des austretenden Lichts einen Sprung zwischen 0 und 2 π . Am Resonanzwinkel beträgt der Phasensprung π . Da sich die Resonanzwinkel von TE- und TM-polarisiertem Licht deutlich unterscheiden, resultiert bei Resonanz jeweils eine Polarisationsänderung um 90 ° .

Abb.1
Abb.2

Während des Phasensprungs durchläuft die reflektierte Strahlung eine Polarisationsänderung. Beim Phasensprung um π ist die Polarisationsebene um 90 ° gedreht und das reflektierte Licht wird vom Analysator durchgelassen.

Im Resonanzfall für TE und TM-polarisiertes Licht ist daher jeweils ein Teil des Lichts senkrecht zum einfallenden Licht polarisiert und kann mit Hilfe eines als Analysator wirkenden Polarisators detektiert werden.

Abb.3

Einfallende und reflektierte Welle: Findet keine Resonanz statt, ist in der Nähe des Totalreflexionswinkels der (geringe) Phasensprung für TE- und TM- polarisiertes Licht nahezu gleich, es resultiert schwach elliptisch polarisiertes Licht. Resonanz TM: Phasensprung des TM-polarisierten Lichts um π . Resonanz TE: Phasensprung des TE-polarisierten Lichts um π .

Seite 3 von 3>