zum Directory-modus

Praktikumsversuch EMK

EMK - Versuchsdurchführung - Batterien bzw. Akkumulatoren

Bestimmung der EMK eines Daniell-Elements

Abb.1
Daniell-Element

Sie benötigen eine Cu-Elektrode, eine Zn-Elektrode, 0,1M CuSO4-Lösung und eine 0,1M ZnSO4-Lösung. Die beiden Halbzellen sind durch ein Diaphragma leitend miteinander verbunden. Zn|ZnSO4||CuSO4|Cu

Die Messung der EMK erfolgt im nahezu stromlosen Zustand, da bei Stromfluss Veränderungen innerhalb der Kette auftreten würden, die eine Änderung der Zellspannung zur Folge hätten. Im vorliegenden Versuch wird für die EMK-Messung ein Digital-Multimeter mit hohem Eingangswiderstand verwendet.

  • Verbinden Sie die Anode Ihrer Galvani'schen Zelle mit der schwarzen Low-Buchse und die Kathode mit der roten Hi-Buchse des Messgerätes.
  • Vor Beginn der ersten EMK-Messung müssen am Digital-Multimeter noch folgende Einstellungen vorgenommen werden: Bereichstasten: "2", Funktionstasten:"DC" ( engl. Direct Current "Gleichstrom") und "V" (Spannungsmessung in V). Mit Hilfe des schwarzen EIN/AUS-Schalters wird das Messgerät eingeschaltet, worauf die Anzeige des Gerätes sofort aufleuchtet (Netzstecker!)
  • Diese Einstellungen können während des gesamten Versuches beibehalten werden.

Messung der EMK eines Bleiakkumulators

Stellen Sie die Blei- sowie die Bleioxid-Elektrode vorsichtig in die vorbereiteten Gefäße. An den blanken Kontakten der Elektroden werden die Krokodil-Klemmen angebracht und mit dem Multimeter verbunden. Füllen Sie nun vorsichtig die Schwefelsäure ein. Es wird mit der geringsten Konzentration c1 = 0,1 molL-1 begonnen. Messen sie nun die EMK dieser Zelle. Warten Sie mit der Aufnahme des Messwertes, bis sich ein konstantes Potential eingestellt hat. Nach der Messung wird die Schwefelsäure entsorgt und die Zelle gespült. Bei gleichem Versuchsaufbau werden nun die Konzentrationen c2 = 1 molL-1 und c3 = 8 molL-1 vermessen.

Nach Beendigung dieses Versuchsteiles wird der Blei-Akku wieder vollständig aufgeladen. Schließen Sie dazu die vorhandene Spannungsquelle so an, dass die Blei-Elektrode mit dem Minuspol verbunden ist, und die Bleidioxid-Elektrode mit dem Pluspol!

Seite 18 von 24