zum Directory-modus

Praktikumsversuch EMK

EMK - Grundlagen - Galvani'sche Zellen

Eine Galvani'sche Zelle ist aus zwei Halbzellen aufgebaut, die jeweils aus einer Elektrolytlösung und der in sie eintauchenden Elektrode bestehen. Damit ein geschlossener Stromkreis vorliegt, müssen sowohl die Elektroden als auch die Elektrolytlösungen leitend miteinander verbunden sein. Die Elektroden werden über ein Ampere- bzw. Voltmeter verbunden, um Stromstärke bzw. Spannung zwischen den beiden Elektroden der Zelle messen zu können. Die Elektrolytlösungen werden über eine Salzbrücke oder eine poröse Trennwand leitend miteinander verbunden, wenn die Durchmischung der Lösungen vermieden werden soll. Ist dies nicht nötig, können die Elektroden auch in die gleiche Lösung eintauchen.

Die an einer Galvani'schen Zelle ohne Stromfluss abgegriffene Potenzialdifferenz (= Spannung) wird elektromotorische Kraft EMK ( Δ E 0 ) genannt.

Durch die Stockholmer Konvention ist die Schreibweise von Galvani'schen Zellen festgelegt:

  1. Die Phasengrenzen werden durch senkrechte Striche gekennzeichnet
  2. Die beiden Halbzellen werden durch einen senkrechten Doppelstrich getrennt
  3. Links steht die Anode, also die Oxidation; rechts die Kathode, also die Reduktion.
Beispiel

Mg | Mg 2+ | | Ag + | Ag

Seite 8 von 24