zum Directory-modus

Kinetische Analyse am Beispiel einer Photofolgereaktion

Aufgaben

  1. Geben Sie die von Ihnen gewählten Bestrahlungszeiten (in Sekunden) in eine Textdatei ein (pro Zeit eine Zeile) und speichern Sie diese als ASCII-Datei.
  2. Laden Sie das Auswertungsprogramm (siehe ausliegende Anleitung).
  3. Laden Sie Ihre Daten-Files und die Datei mit den Reaktionszeiten ein.
  4. Kennzeichnen Sie in Ihrem Reaktionsspektrum speziell die Wellenlängen 320nm, 313nm, 306nm, 292nm, 273nm und 250nm.
  5. Drucken Sie eine Tabelle der Extinktion-Zeit-Werte aus.
  6. Zeichnen Sie bitte mit dem Rechner alle Extinktion-Zeit-Kurven in ein Diagramm.
  7. Entnehmen Sie der Extinktion-Zeit-Tabelle für die Wellenlängen 306nm und 320nm die Extinktionswerte für ca. zehn ausgewählte Zeitpunkte und zeichnen Sie ein E-Diagramm für diese beiden Wellenlängen. Wie gehen Sie bei der Auswahl vor? Zeichnen Sie das E-Diagramm auch mit dem Rechner (für alle Werte).
  8. Welche Bedingungen gelten für die Wellenlängen, die sinnvoll zu einem EDQ-Diagramm kombiniert werden können? Suchen Sie anhand von E-Diagrammen solche Wellenlängenkombinationen für mindestens ein EDQ-Diagramm. Belegen Sie Ihre Auswahl mit den entsprechenden Diagrammen.
  9. a)
    Berechnen Sie den Konzentration-Zeit-Verlauf für alle drei Stoffe und drucken Sie das Diagramm aus.
    b)
    Suchen Sie aus diesem Diagramm die wesentlichen Punkte für den Anfangsbereich, das Maximum der cis-Stilben-Konzentration und den Endbereich heraus (ca. 15 Punkte).
    c)
    Zeichnen Sie für diese Zeitpunkte ein E-Diagramm der Wellenlängen 292nm (Y-Achse) gegen 250nm (X-Achse) auf ein DIN-A3-Papier und vollziehen Sie das in der Anleitung beschriebene Verfahren zur Konzentrationsbestimmung nach. Zeichnen Sie die daraus erhaltenen Konzentration-Zeit-Punkte in ein Diagramm ein. Zeichnen Sie außerdem dieses E-Diagramm auch mit dem Rechner.
    Warum wird für die Berechnung von Punkt A (trans-Stilben) der Mittelwert der Extinktionskoeffizienten zwischen 292nm und 306nm gebildet? Warum wird der Wert bei 250nm zur Mittelwertbildung nicht herangezogen?
  10. Berechnen Sie mit Hilfe des E-Diagramms (DIN A3) die Quantenausbeuten der Stilben-Photoreaktion.
Tab.1
Tabelle der Extinktionskoeffizienten
A (trans-Stilben)B (cis-Stilben)C (Phenanthren)
306nm 25.800
292nm 27.2507.20011.850
250nm 3.9505.75052.000
Seite 23 von 24