zum Directory-modus

Eyring-Theorie

Gleichgewichts- und Geschwindigkeitskonstante

Auch die Gleichgewichtskonstante K c lässt sich mit der statistischen Thermodynamik darstellen.

Dazu wird die folgende Reaktion betrachtet:

aA+ bB cC+ dD

Der Zusammenhang zwischen der Gleichgewichtskonstanten und den Molekülenergien lautet:

K = [ C ] c [ D ] d [ A ] a [ B ] b = q C c q D d q A a q B b e Δ ε 0 k T

Die Konzentration der Moleküle wird als Teilchen pro Kubikzentimeter (in cm-3) angegeben.

Der Unterschied der Nullpunktsenergien zwischen den Anfangs- und Produktmolekülen ist Δ ε 0 :

Δ ε 0 = c ε 0 C + d ε 0 D a ε 0 A b ε 0 B
Abb.1
Unterschied der Nullpunktsenergien von Ausgangs- und Produktmolekülen

Da die reagierenden Moleküle aktivierte Zustände durchlaufen, die mit den Normalzuständen im Gleichgewicht stehen, kann man aus K c die Konzentration der aktivierten Komplexe berechnen.

Kennt man dann noch die Zerfallswahrscheinlichkeit dieser Komplexe, ist die Geschwindigkeit r bzw. die Geschwindigkeitskonstante k zu berechnen.

Seite 6 von 17