zum Directory-modus

Affinitätsreaktionen

Kinetik von Affinitätsreaktionen

Die Untersuchung der Kinetik von Affinitätsreaktionen ist vergleichsweise aufwendig, weil der zeitliche Verlauf der Konzentration bestimmt werden muss. Häufig wird die Dissoziationsratenkonstante bestimmt und die Assoziationsratenkonstante mit dieser aus der Affinitätskonstante berechnet. Verbreitete Methoden basieren auf der Änderung von Fluoreszenzeigenschaften (Löschung, Polarisation und Korrelation) bei Störung des Gleichgewichts. Als quasi-homogene Methode erlaubt auch der Scintillation Proximity Assay (SPA) auf diese Weise Zugang zur Kinetik. Eine elegante, jedoch aufwendige Methode ist die Charakterisierung der Kinetik über die Linienverbreiterung von geeigneten Signalen im 1H-NMR-Spektrum.

Seite 6 von 20