zum Directory-modus

Affinitätsreaktionen

Gleichgewichtsbeladung

Im Gleichgewicht werden Assoziations- und Dissoziationsrate gleich und es lässt sich die Gleichgewichtsbeladung Γ GG an der Oberfläche bestimmen.

k a c ( Γ max Γ GG ) = k d Γ GG

Da im Durchfluss die Konzentration c im Volumen konstant bleibt, lässt sich die Bindungskonstante aus der Gleichgewichtsbeladung ermitteln:

K = Γ GG ( Γ max Γ GG ) c

Für die Gleichgewichtsbeladung Γ GG gilt analog der Langmuir-Adsorptionsisothermen (siehe Abb. Teil A)

Γ GG = Γ max K c 1 + K c

Für c = K 1 sind also genau 50% der Bindungsstellen belegt. Durch Umformung dieser Gleichung erhält man

Γ GG c = K Γ max K Γ GG

Im sog. Scatchard-Plot (Scatchard, 1949) wird der Quotient Γ GG c gegen Γ GG aufgetragen (siehe Abb. Teil B).

Aus der Steigung lässt sich somit die Affinitätskonstante K bestimmen, während die Maximalbeladung aus dem Abszissenabschnitt zugänglich ist.

Abb.1
Langmuir-Isotherme (A) und Linearisierung nach Scatchard (B).
Seite 15 von 20