zum Directory-modus

Perzeptron

Zweistufige Perzeptrons

Zweistufige binäre Perzeptrons sind mächtiger als einstufige, sie können konvexe Polygone klassifizieren. Dazu berechnen die Neuronen der ersten Ebene Hyperebenen wie im vorigen Fall auch. Diese können dann aber in der zweiten Ebene durch ein Neuron, welches ein logisches AND durchführt, zum Schnitt gebracht werden, so dass sich ein konvexes Polygon ergibt. (Abb. 1) zeigt ein Beispiel für ein zweistufiges Perzeptron und ein typisches Gebiet, dessen Punkte als Eingabe in das neuronale Netz akzeptiert werden. Die Funktion des logischen AND kann einfach dadurch erreicht werden, dass das Ausgangsneuron einen Schwellenwert besitzt, welcher der Summe der Gewichte der Verbindungen in dieses Neuron entspricht bzw. geringfügig kleiner ist.

Abb.1
Ein zweistufiges binäres Perzeptron

Klicken Sie auf die grüngefärbten Neuronen, um die Schieberegler für die Gewichte anzuzeigen. Die grüne Fläche rechts bezeichnet vom Perzeptron akzeptiertes Gebiet. In dem Applet wird nicht der Schwellenwert, sondern ein verstecktes ON-Neuron benutzt.

Seite 4 von 6