zum Directory-modus

Influenza-Viren und deren Nomenklatur

Man unterscheidet heute drei serologisch unterschiedliche Influenza-Virus-Typen, deren zum Teil recht verschiedenen Eigenschaften in der folgenden Tabelle zusammengefasst sind:

Tab.1
Influenza-TypEpidemien / PandemienAntigenvariationenKrankheitsverläufe
Influenza A Häufigster Verursacher von Epidemien und Pandemien Ständige kleine Variationen der Oberflächenantigene Hämagglutinin (HA) und Neuraminidase (NA) durch antigenic drifts; alle ca. 10 bis 15 Jahre größere Variationen durch antigenic shifts Häufig schwere Krankheitsverläufe
Influenza B Kann auch Epidemien verursachen Häufig kleine Variationen von HA und NA durch antigenic drifts; bisher keine antigenic shifts beobachtet Meist mildere Krankheitsverläufe als bei Influenza A
Influenza C Tritt nur sehr selten als Krankheitsverursacher beim Menschen auf Keine bekannt Milde Krankheitsverläufe

Durch anitgenic drifts, die zu kleinen strukturellen Veränderungen der Oberflächenantigene Hämagglutinin (HA) oder Neuraminidase (NA) führen, entstehen neue Varianten der Virus-Typen Influenza A und B. Antigenic shifts, die zu großen strukturellen Veränderungen von HA oder NA führen, erzeugen neue Subtypen des Virustyps Influenza A.

Jedes durch einen antigenic shift entstandene neue HA- und NA-Molekül bekommt eine neue Nummer. Das früheste Influenza-Virus, dessen HA- und NA-Molekül strukturell aufgeklärt werden konnte, war der Erreger der spanischen Grippe von 1918/1919 (wobei die Strukturaufklärung natürlich erst viel später erfolgte). Seine Oberflächenantigene bekamen die Bezeichung H1 (Hämagglutinin) und N1 (Neuraminidase).

Bis heute sind fünfzehn Hämagglutinin-Subtypen (H1 bis H15) und neun Neuraminidase-Subtypen (N1 bis N9) identifiziert worden. Im Prinzip ist jede HA-/NA-Subtypkombination denkbar, also 135 Kombinationen. Beim Menschen sind bisher allerdings nur die Influenza A-Subtypen H1N1, H2N2 und H3N2 mit einer Vielzahl von Varianten beobachtet worden. Außerdem sind 1997 in Hong Kong einige wenige Menschen von dem Subtyp H5N1 infiziert worden.

Alle vom ISS (International Influenza Surveillance System) erfassten und charakterisierten Influenza-Viren bekommen eine eigene Bezeichung wie z.B.:

  • A / Sydney / 5 / 97 (H3N2)

oder

  • B / Beijing / 184 / 93

Der erste Buchstabe nennt den Virus-Typ. Es folgen der Ort der ersten Isolierung, eine von der WHO vergebene laufende Nummer sowie das Jahr der ersten Isolierung. Bei Influenza A-Viren folgt in Klammern außerdem die HA-/NA-Subtypkombination.

Literatur

(1997): Die humanen Influenzaviren. In: Molekulare Virologie. S. Modrow D. Falke (Hrsg.). Spektrum Akademischer Verlag , 253-259
Schmidt, M. (1999): Grippeimpfung - Jetzt ist die richtige Zeit!. In: PTA heute. 13 , 901-907