zum Directory-modus

2.2 - Aspirin - Prostaglandine

Aspirin – Strukturen, Biosynthese und biologische Wirkungen der Prostaglandine

Die Grundlage der Wirkungen von Aspirin ist die Hemmung der Biosynthese von Prostaglandinen und Thromboxanen, die zur Substanzgruppe der Eicosanoide gehören. Prostaglandine und Thromboxane sind biologisch höchst aktive Verbindungen, die im menschlichen Organismus vielfältige Funktionen ausüben.

Weil die Substanzklasse der Eicosanoide die Schlüsselsubstanzen für die Aspirin-Wirkungen beinhaltet, beschäftigen sich die folgenden Abschnitte u.a. mit den Themen:

  • Entdeckung der Prostaglandine durch Ulf von Euler.
  • Strukturen von Prostaglandinen, Thromboxanen und Prostacyclinen.
  • Biologische Wirkungen von Prostaglandinen und Thromboxanen.
  • Biosynthese von Prostaglandinen, Thromboxanen und Prostacyclinen auf dem so genannten cyclischen Weg des Arachidonsäure-Stoffwechsels.
Abb.1
Prostaglandin E2
Abb.2
Thromboxan A2
Abb.3
Thromboxan B2
Seite 2 von 4