zum Directory-modus

Radikale in der Natur

Radikalreaktionen in der Natur

Eine Vielzahl natürlich vorkommender Antioxidanzien-Systeme schützen die Lipidmoleküle der Zellmembranen vor oxidativer Zerstörung. Diese Oxidationsreaktionen laufen als radikalische Kettenreaktion mit Sauerstoff als Reagenz ab. Zur Gruppe der Antioxidanzien die diese Oxidationen verhindern, zählen besonders das Vitamin E und Vitamin C . Es wird angenommen, dass die oxidative Zerstörung der Lipidmoleküle in den Zellmembranen wesentlich an der Entstehung von Erkrankungen wie Arteriosklerose, Schlaganfällen und Krebs beteiligt ist.

Abb.1
natürliche Antioxidanzien
Abb.2
Zerstörung von Lipiden

Die schützenden Eigenschaften des Vitamin E beruhen zum Teil auf seiner Fähigkeit, die Kettenreaktion der Lipidoxidation durch eine Reduktion der radikalischen Zwischenprodukte zu unterbrechen. Im Verlauf dieses Prozesses werden Lipidradikale reduziert und protoniert.

Abb.3
Vitamin E - Wirkung

Das Vitamin E wird an der Membranoberfläche durch Reaktion mit dem wasserlöslichen Vitamin C wieder regeneriert. Vitamin C wird seinerseits von einem recycelbaren Glutathion-System regeneriert. So entsteht eine radikalische Redoxkette, in der das Radikal sukzessive weitergereicht wird, bis es schließlich mit Wasserstoff aus dem NADP/NADPH-System "entsorgt" wird.

Abb.4
Regenerierung von Vitamin E durch Vitamin C

Weiterführende Informationen

Lerneinheit "Antioxidative Schutzsystem" - zellulärer Radikalschutz auf Recyclingbasis.

Übung: Radikalreaktionen in der Natur

Seite 4 von 4>