zum Directory-modus

Toxikodynamik - Grundlagen toxischer Wirkungen

Die Toxizität eines Fremdstoffes

Es gibt zahlreiche Faktoren, die die Toxizität eines Fremdstoffes beeinflussen. Manche dieser Faktoren betreffen den Stoff selbst, seine chemischen Eigenschaften oder Konzentration des Fremstoffes und Dauer der Exposition. Andere Faktoren hängen vom betroffenen Organismus ab, so z.B. die Art und Weise, wie dieser Stoff in einen Organismus aufgenommen wird, wie er sich in diesem Organismus verteilt und auf welche Zielorgane er wirken kann. Einige der wichtigsten Faktoren werden auf den folgenden Seiten näher erläutert.

1. Wie gelangt der Fremdstoff in den Organismus?

Ein Fremdstoff muss in direkten Kontakt mit dem Organismus treten, um eine toxische Wirkung auszulösen. Er kann dabei über verschiedene Wege in den Körper gelangen: über den Verdauungstrakt (Trinkwasser, Nahrung, oral verabreichte Medikamente), über Inhalation in den Atemtrakt oder über die Haut. Andere Formen wie z.B. die Injektion (also direkt in die Blutbahn oder in die Skelettmuskulatur) oder z.B. eine Aufnahme über die Schleimhäute spielen zwar in der Arzneimitteltoxikologie eine Rolle, ebenso Biss- und Stichverletzungen durch Gifttiere, aber für viele aus der Umwelt stammende Fremdstoffe sind die drei erstgenannten Routen von hauptsächlicher Bedeutung.

Je nachdem, wie ein chemischer Stoff in den Körper gelangt, kann seine Toxizität variieren. Ein Stoff, der inhalativ resorbiert wird, gelangt direkt in den Blutkreislauf. Wird der gleiche Stoff aber über den Verdauungstrakt aufgenommen, passiert er zunächst die Leber, wird dort in Stoffwechsel-inaktive Metabolite überführt (entgiftet) und ist so weniger toxisch als bei der Aufnahme über die Lunge.

Die Toxizität wird aber auch von Faktoren bestimmt, wie schnell bzw. ob überhaupt ein Schadstoff im Organismus abgebaut werden kann (Abbaubarkeit vs. Persistenz) oder ob sich dieser Schadstoff im Organismus anreichern kann (Akkumulationsfähigkeit).

Seite 6 von 17