zum Directory-modus

Toxikodynamik - Grundlagen toxischer Wirkungen

Die Einteilung von Giftstoffen

Für bestimmte Gefahrstoffe existieren in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) Kennzeichnungen, die diesen Gefahrstoff schnell und eindeutig identifizieren lassen, so zum Beispiel für eine Gefährdung in Anwesenheit von Feuer (explosionsgefährlich, hochentzündlich, leichtentzündlich oder brandfördernd) oder auch in Bezug auf die Gesundheit im Falle einer Exposition.

Tab.1
SymbolBezeichnung 100 mgLD50-DefinitionBeispiel
Abb.1
sehr giftig (T+)Oral: LD50 (Ratte) < 25 mg/kg, dermal: LD50 (Ratte/Kaninchen) < 50 mg/kg, Inhalation: LC50 (Ratte) < 0,25 mg/15 min (Aerosole, Stäube), LC50 (Ratte) < 0,5 mg/15 min (Gase, Dämpfe) Arsen(III)-oxid, Cadmium, Ethidiumbromid, Heroin oder Nicotin
Abb.2
giftig und/oder krebserzeugend (T)Oral: LD50 (Ratte) 25-200 mg/kg, dermal: LD50 (Ratte/Kaninchen) 50-400 mg/kg, Inhalation: LC50 (Ratte) 0,25-1 mg/15 min (Aerosole, Stäube), LC50 (Ratte) 0,5-2 mg/15 min (Gase, Dämpfe) Bariumchlorid, Kohlenmonoxid, Methanol, Phenol, Schwefeldioxid oder TNT (Trinitrotoluol)
Abb.3
mindergiftig (gesundheitsschädlich Xn oder reizend Xi)Oral: LD50 (Ratte) 200-2.000 mg/kg, dermal: LD50 (Ratte/Kaninchen) 400-2.000 mg/kg, Inhalation: LC50 (Ratte) 1-5 mg/15 min (Aerosole, Stäube), LC50 (Ratte) 2-20 mg/15 min (Gase, Dämpfe)Coffein, Dichlormethan, Kaliumchlorat, Natriumdithionit oder Salicylsäure

R- und S-Sätze

In der Gefahrstoffverordnung sind zudem Hinweise für besondere Gefährdungen (R-Sätze, R = Risiko oder risk) und Sicherheitshinweise (S-Sätze, S = Sicherheit oder safety) zur Charakterisierung der Gefahrenmerkmale von einzelnen Gefahrstoffen und daraus hergestellten Zubereitungen festgelegt. Diese R- und S-Sätze bilden zusammen mit den Gefahrensymbolen und den Gefahrenbezeichnungen die wichtigsten Elemente der innerhalb der EU vorgeschriebenen Gefahrstoffkennzeichnung. Dazu ein Beispiel: R38 kennzeichnet Stoffe, die die Haut reizen, R45 bezeichnet Stoffe, die Krebs erzeugen können, und S24 bedeutet "Berühren mit der Haut vermeiden".

Alte und neue Definitionen aus der Gefahrstoffverordnung

Seite 5 von 17