zum Directory-modus

Toxikodynamik - Grundlagen toxischer Wirkungen

2.1. Akute Toxizität und Vergiftungen

Die Grenze zu einer akuten Vergiftungen ist oft schmal. Es gibt eine Schadstoffkonzentration, unterhalb derer kein toxischer Effekt zu beobachten ist. Ab einer gewissen Schwelle ergibt sich jedoch ein (oft auch reversibler) toxischer Effekt, dessen Auswirkungen vor allem von der Pharmakokinetik der toxischen Substanz abhängt - die Vergiftung.

Die toxische Wirkung, die eine Substanz nach einer einmaligen Exposition entfaltet, wird oft anhand der LD50 (LD = letale Dosis) bestimmt. Dieser Wert gibt an, bei welcher Schadstoffkonzentration (theoretisch) mit dem Tod von 50 % der behandelten Organismen zu rechnen ist. Bei Inhalationen wird, da sich hier die genaue Konzentration in den Atemwegen schlecht ermitteln lässt, statt der LD50 die LC50 verwendet (LC = letale Konzentration). Derartige Tests, die früher routinemäßig mit Tierversuchen durchgeführt wurden, sind heute ethisch umstritten und werden nach Möglichkeit durch andere Arten an Toxizitätstests ersetzt.

Tab.1
Akute Toxizität
Wirkorttoxischer StoffWirkung
lokalPhosgenLungenödem
systemischTetrachlorkohlenstoffLeberschäden
HalothanNarkose

Tabelle nach: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 9. Auflage

Vergiftungen

Klassische Akut-Intoxikationen sind Vergiftungen, bei denen kurzfristig die Grenzkonzentration für diesen Stoff überschritten wird. In Deutschland treten pro Jahr etwa 200.000 akute Vergifungsfälle auf, davon enden allerdings nur ein Bruchteil tatsächlich tödlich (2004: 35.000 Tote durch Verletzte und Vergiftungen. Zum Vergleich: 1.500 Tote durch illegale Drogen). 2006 starben etwa 700 Menschen durch versehentliche Vergiftung. In Österreich entfielen 2006 5,4 % der Todesfälle auf Verletzungen und Vergiftungen.

Über die Hälfte der Vergiftungsfälle tritt bei Kindern und Jugentlichen auf und sind zumeist auf Unfälle mit Haushaltsmitteln zurückzuführen, während bei Erwachsenen Suizidversuche (Schlafmittel, Schmerzmittel, Psychopharmaka) als Ursache für die Vergiftung überwiegen.

Seite 8 von 17