zum Directory-modus

Stoffwechsel von Fremdstoffen

Toxintransport und Speicherung

Fremdstoffe können nach ihrer Aufnahme über den Gastrointestinaltrakt, die Haut oder die Lungen im Blut transportiert werden. Lipophile Stoffe werden an Plasmaproteine gebunden. Menschliches Blut enthält etwa 65-85 g/L Protein, knapp die Hälfte davon entfällt auf das Transportprotein Albumin mit ca. 35-50 g/L.

Aber auch die Proteine des Blutgerinnungssystems, Immunglobuline, Proteaseinhibitoren, Lipoproteine und Proteine des Komplementsystems können Fremdstoffe binden und transportieren. Neben dem Serum-Albumin sind die Lipoproteine (LDL, VLDL, HDL und das saure α1-Glycoprotein für die Bindung von lipophilen Fremdstoffmolekülen verantwortlich, die so mit dem Blut in alle Organe gelangen.

In bestimmten Geweben können toxische Fremdstoffe bevorzugt aufgenommen und angereichert werden (Depotbildung). Im Speichergewebe erfolgt eine Konzentrierung, ohne dass der Fremdstoff hier zwingend toxisch wirken muss - der Wirkort für diese Stoffe sind oft ein ganz anderes Organ. Die Bindung der in den Speichergeweben akkumulierten Fremdstoffe ist reversibel, so dass diese im Gleichgewicht mit der freien Fraktion im Blutplasma stehen. Sinkt die Blutplasmakonzentration eines Fremdstoffes infolge von Metabolisierung oder Ausscheidung, wird durch Verschiebung des Gleichgewichtes erneut Fremdstoff aus dem Speicher ins Blut abgegeben. Die Folge einer Depotbildung ist immer eine Verlängerung der Halbwertszeit.

Vor allem die Leber und die Nieren, aber auch Fettgewebe und Knochen zählen zu den Organen mit der höchsten Speicherkapazität für Fremdstoffe. Viele Umweltgifte sind sehr lipophil und werden daher bevorzugt im Fettgewebe gespeichert. Dort lösen sich im neutralen Fett, das etwa 20-50 % der Körpermasse eines Menschen ausmachen kann. Dadurch wird die Konzentration des Fremdstoffs in den Zielgeweben und folglich auch die toxische Wirkung verringert. Aber bei einem beschleunigten Abbau des Fettgewebes, zum Beispiel infolge einer schweren Erkrankung oder einer radikalen Diät, werden die gespeicherten Fremdstoffe in großem Umfang freigesetzt und im Körper verteilt. Dies kann dann toxische Organschäden zur Folge haben.

Seite 2 von 16