zum Directory-modus

Serielle Schnittstelle (RS232)

Datenübertragung

Die Datenübertragung erfolgt bei der RS232-Schnittstelle asynchron. Was bedeutet nun asynchron? Im Gegensatz zur synchronen Schnittstelle, die sich eines Handshakes (Verabredung) zur Synchronisation bedient, besitzt dieser Interfacetyp einen Puffer in der Art einer Warteschlange (FIFO), in die die Daten geschrieben und zu gegebener Zeit vom Empfänger abgeholt werden können.Zur Verdeutlichung von synchroner/asynchroner Kommunikation und der Datenpufferung (FIFO) dienen die folgenden Abbildungen:

Abb.1
Darstellung synchrone/asynchrone Kommunikation
Abb.2
Datenpufferung (FIFO) der RS232-Schnittstelle

Das Protokoll der RS232-Schnittstelle ist recht unkompliziert. Begonnen wird die Übertragung durch ein Startbit (0-Bit), gefolgt von 7 oder 8 Bits (meist 8 Bits), so dass man genau ein ASCII-Zeichen überträgt. Nach diesen 8 Bits erfolgt optional ein Prüfbit, auch Paritybit genannt, und mindestens ein Stopbit (1-Bit). Das Prüfbit kann entweder gerade oder ungerade sein. Wenn also die Zahl der 1en in dem übertragenen Byte gerade ist, so muss das Prüfbit 0 (bei ungerade) oder 1 (bei gerade) sein, sonst war die vorangegangene Übertragung nicht korrekt.

Seite 2 von 4