zum Directory-modus

PIC-Mikrocontroller

Einleitung

Ende der 1980iger Jahre wurde der PIC-Controller von der Firma Microchip Technology Inc. auf den Markt gebracht. PIC steht ursprünglich für Programmable Intelligent Computer, die Bezeichnung wird heute jedoch nicht mehr als Abkürzung verwendet. Die PIC-Controller unterscheiden sich von den "Standard-Controllern" von Intel im Wesentlichen dadurch, dass das auszuführende Programm im Chip selbst untergebracht werden muss. Das hat den Vorteil, dass Pins und Kosten für den externen Speicher entfallen, der Chip jedoch mit einem speziellen Gerät programmiert werden muss.

Die ersten Typen kamen aus der 16C5X - Reihe (Base Line), die zwischenzeitlich entwickelten Typen PIC16C6X, -7X und -8X sind wesentlich komfortabler und werden als Mid-Range bezeichnet. Zusätzlich zu den PIC16 - Klassen gibt es noch die High-End-Klasse mit den PIC17C4X-µControllern, welche in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben.

Abb.1
Pin-Belegung eines PIC-Controllers

In den nachfolgenden Kapiteln werden die Funktionen der Pins näher beschrieben.

<Seite 1 von 10