zum Directory-modus

PIC-Mikrocontroller

EEPROM - Datenspeicher

Das EEPROM-Speichermodul, das es nur bei den Typen PIC16C8X gibt, ermöglicht es, über einen Stromausfall oder das Abschalten des Gerätes hinaus, Informationen zu behalten. Die Register des EEPROM-Speichermoduls sind: EEADR-Register, EEDATA-Register, EECON1-Register, EECON2-Register.

Die Bedienung dieses Speichers ist einfacher und schneller als bei seriellen EEPROM. Beim on-board-EEPROM-Speicher ist das Datenbyte und die Zieladresse parallel in die Register EEDATA und EEADR zu schreiben. Wenn geschrieben werden soll, muß auch das EEPROM Write Enable Bit (WR) gesetzt werden. Das Starten des Schreibvorgangs geschieht einfach durch das Setzen des WR-Bits im EECON1-Register. Vorher muss allerdings noch sichergestellt werden, dass es sich nicht um ein zufälliges oder sogar fehlerhaftes Schreiben handelt. Dazu muss in das Register EECON2 zuerst eine "055h" und dann eine "0AAh" geschrieben werden. Die Erlaubnis, den nächsten Wert ins EEPROM zu schreiben, bekommt man von den Bits 3 und 4 des EECON1 Registers. Dabei ist Bit 3 das WRERR (Error Flag Bit) und Bit 4 das EEIF (EEPROM Write Operation Interrupt Flag bit). Dieses muss dann von der Software zurückgesetzt werden. Die Schreibgeschwindigkeit beträgt im allgemeinen 10ms und ist durch einen auf dem Chip befindlichen Timer kontrolliert. Das Lesen erfolgt durch Setzen des RD-Bits im EECON1-Register, nachdem die Adresse gesetzt. Der Datenwert erscheint dann im Register EEDATA.

Das EEADR-Register kann maximal 256 Bytes Daten EEPROM adressieren. Nur die ersten 64 Bytes des Daten-EEPROMS sind implementiert. Deshalb werden nur sechs der 8 Bits im Register EEADR<5:0> benötigt. Deshalb sollten die Bits EEADR<7:6> gelöscht sein.

Seite 3 von 10