zum Directory-modus

PIC-Zeiterfassung

TMR2

Der TMR2 ist wiederum ein 8-Bit-Zähler. Die einzig mögliche Clocksource ist der interne Takt (OSC/4). Sie gelangt über einen Prescaler an den Zählereingang, der die Werte 1; 4 und 16 haben kann. Der nachgeschaltete Postscaler, der alle Werte von 1 bis 16 annehmen kann, zählt die TMR2-Überläufe und gibt den eigenen Überlauf dann an die Interruptstruktur des PIC16 weiter. Das Ausgangssignal des TMR2, ohne Postscaler, kann wahlweise auch als Baudclock für das SSP (Synchronous Serial Port) -Modul verwendet werden. In Verbindung mit einem CCP-Modul kann mit dem TMR2 ein pulsweitenmoduliertes Ausgangssignal erzeugt werden. Im Gegensatz zu anderen Zählern, die von 0 bis 0FFh zählen und dann wieder bei 0 beginnen, ist es beim TMR2 möglich, das Hochzählen auf einen vorgegebenen Wert zu begrenzen, das heißt, die Periodendauer des Timers zu verkürzen.

Seite 5 von 5>