zum Directory-modus

I2C-Bus

Adressierung der Bausteine (Devices)

Jeder Baustein (Slave) hat eine bestimmte Adresse, unter der er angesprochen werden kann. Das Format der Adresse wird in der folgenden Abbildung gezeigt. Hierbei ist A6 das MSB (Most Significant Bit) und das R/W das Schreib/Lese-Bit (R/W-Bit) das LSB (Lowest Significant Bit) des Bytes:

Abb.1
Adressierung eines Bausteins

Die vier höherwertigen Bit (A6...A3) sind bausteinspezifisch und werden vom Hersteller des Bausteins festgelegt. Mit der Festlegung der niederwertigen Adressen (A2...A0) durch den Anwender, ist es möglich, mehrere Bausteine des gleichen Typs am selben Bus zu betreiben. Bei einigen wenigen Bausteinen wird auch noch A2 vom Chiphersteller vergeben. Beispiele für die Basisadressen einiger Standardbausteine sind in der folgenden Tabelle aufgelistet.

Tab.1
Beispiele für die Adressierung von Bausteinen
BausteinFunktionA6A5A4A3A2A1A0
24LC658 kByte Elektrisch löschbarer Speicher (EEPROM)1010xxx
PCF85748 Bit Input-/Output-Baustein (I/O-Port)0100xxx
PCF8574A8 Bit Input-/Output-Baustein (I/O-Port)0111xxx
PCF8583Uhr/Kalender11010xx
SAA10647-Segment-Anzeigentreiber01110xx
PCF85914-Kanal AD-/1-Kanal DA-Wandler1001xxx

Die unteren Abbildungen zeigen die unterschiedlichen Adressierungsmöglichkeiten für unser EEPROM-Beispiel, je nach Verdrahtung der vom Anwender frei wählbaren Adresseingänge A0, A1 und A2 können bis zu acht dieser Bausteine an einem gemeinsamen Bus betrieben werden.

Abb.2
Adressierung 1
Abb.3
Adressierung 2
Abb.4
Adressierungsmöglichkeiten
Seite 4 von 6