zum Directory-modus

Parallele Schnittstelle (IEEE1284)

Initialisierung der parallelen Schnittstelle

Bevor es zu einer Datenübertragung zwischen Rechner und Endgerät kommt, muss der zu benutzende Schnittstellenmodus zwischen den beiden Geräten vereinbart werden. In der IEEE 1284-Norm wurde dazu ein Verhandlungsprotokoll, die so genannte Negotation, definiert. Mit ihr kann der bestmögliche, von beiden Geräten unterstützten Übertragungsmodus festgestellt werden.

XFlag-Signal: Möchte der Rechner mit der Peripherie in einem bestimmten Modus kommunizieren, so sendet er an diese ein für den jeweiligen Modus festgelegten Code, das so genannte Extensibilitiy- oder Erweiterungsbyte. Wird der vom Rechner angeforderte Übertragungsmodus unterstütz, so aktiviert das Endgerät das XFlag-Signal. Wird der Modus nicht unterstützt, oder ist das Endgerät nicht 1284-kompatibel, so bleibt das XFlag-Signal inaktiv. Als Ausnahme ist der Nibble-Modus zu nennen, der von jedem Gerät unterstützt wird und deshalb nicht durch Setzen des XFlag-Signals bestätigt wird.

Plug-and-Play: Während der Negotation kann außer des Übertragungsmodus auch eine so genannte Device-ID angefordert werden, mit deren Hilfe dann das Endgerät vom Betriebsystem identifiziert und der entsprechende Treiber installiert werden kann.

Abb.1
Negotation
  • Als erstes legt der Rechner das Extensibilitiy-Byte auf die Datenleitungen. Die Gültigkeit wird durch einen Low-Pegel des /AutoFeed-Signals und einem High-Pegel des SelectIn-Signals angezeigt. Die Negotationssequenz ist nun eingeleitet.
  • Unterstützt das Endgerät die 1284-Norm, so antwortet es mit der Aktivierung (Low-Pegel) des /Ack-Signals und durch setzen der Signale Error, PE und Select auf High. Wird die 1284-Norm vom Endgerät nicht unterstützt, so geschieht nichts.
  • Nun setzt der Rechner das Strobe-Signal auf einen Low-Pegel und das Extensibility-Byte wird von der Peripherie übernommen.
  • Zur Bestätigung der 1284-Fähigkeit des Endgerätes, setzt der Rechner die Signale Strobe und AutoFeed auf High.
  • Der weitere Verlauf der Negotation ist davon abhängig, wie das Endgerät auf das Extensibilitiy-Byte reagiert. Der angeforderter Modus ist nicht verfügbar: Mit einem Low-Pegel des Select-Signals zeigt die Peripherie an, dass der angeforderte Modus nicht verfügbar ist. Der angeforderter Modus ist verfügbar: Mit einem High-Pegel des Select-Signals zeigt die Peripherie an, dass der angeforderte Modus verfügbar ist.
  • Eine Device-ID wurde angeforderte: Mit einem Low-Pegel der Signale PE und Error, signalisiert die Peripherie, dass die geforderte ID auf den Datenleitungen bereit liegt.

Mit dem Setzen des /Ack-Signals auf High-Pegel beendet der Rechner die Negotationssequenz und die Schnittstelle befindet sich im angeforderten Modus.

Seite 9 von 9>