zum Directory-modus

Analog-Digital-Wandler

Zählverfahren

Das einfachste Verfahren ist das Zählverfahren. Dabei wird abgezählt, wie oft man die Referenzspannung der niedrigsten Stelle addieren muss, um die Eingangsspannung zu erhalten. Die Zahl der Schritte ist gleich dem Ergebnis. Beträgt die größte darstellbare Zahl n, benötigt man also maximal n Schritte, um das Ergebnis zu erhalten. Bei den Zählverfahren unterscheidet man zwischen Sägezahnverfahren, Kompensationsverfahren und Doppelintegrationsverfahren.

Das Kompensationsverfahren besitzt viel Ähnlichkeit mit dem AD-Wandler nach dem Wägeverfahren. Hier ersetzt man lediglich den Speicher durch einen Zähler (siehe auch Wägeverfahren). Ein Komparator vergleicht die Messspannung U x mit der Kompensationsspannung U k . Er liefert eine positive Ausgangsspannung, wenn U x = U k ist, und eine negative, wenn U x = U k .

Einfacher als das Kompensationsverfahren ist das Sägezahnverfahren, da es keinen DA-Wandler benötigt. Seine Funktionsweise wird anhand des Simulationsbeispiels Zählverfahren verdeutlicht.

Seite 6 von 10