zum Directory-modus

Abgleichbrücken

Wheatstone-Brückenschaltung

Folgende Animation simuliert die Funktionsweise einer Wheatstone'schen Brückenschaltung.Zur Berechnung der sechs Ströme I , I 1 ... I 5 liefern die vier Knoten A, B, C, D drei unabhängige Gleichungen (Anwendung des Knotensatzes). Die drei Maschen I, II, III ergeben drei weitere Gleichungen (Anwendung des Maschensatzes).

I - I 1 - I 3 = 0 (A)

I 3 - I 4 - I 5 = 0 (B)

I 1 + I 5 - I 2 = 0 (C)

R 1 I 1 + R 2 I 2 = U 0 (I)

R 3 I 3 + R 5 I 5 - R 1 I 1 = 0 (II)

R 4 I 4 - R 2 I 2 - R 5 I 5 = 0 (III)

Für die abgeglichene Brücke mit I 5 folgt: I 3 = I 4 ; I 1 = I 2 ; R 3 I 3 = R 1 I 1 ; R 4 I 4 = R 2 I 2

Dividiert man nun II durch III, so erhält man die so genannte Abgleichbedingung:

R 1 R 2 = R 3 R 4

In der Praxis setzt man die Wheatstone-Brücke ein, um einen unbekannten Widerstand R 3 oder R 4 zu bestimmen. Dieser kann z.B. ein Photowiderstand sein.

Abb.1
Wheatstone-Brückenschaltung
Seite 3 von 3>